Der Magen hängt auf halb acht, die herrlich saftigen Filetstücke lächeln bereits verführerisch ? manchmal muss es einfach schneller gehen. Mit dem richtigen Grillanzünder können Sie die Wartezeit am Kohlegrill deutlich reduzieren. Allerdings sollte der Preis für mehr Geschwindigkeit niemals die Sicherheit oder die eigene Gesundheit sein.

Kohleanzünder ? das sollten Sie wissen:

1. Sicherheit geht vor

Unerwartet hohe Stichflammen bieten vielleicht einen spektakulären Anblick, sind jedoch nicht im Interesse eines verantwortungsvollen Grillmeisters. Verbrennungen, Rauchvergiftungen und Brandgefahr können die Folgen sein. Nicht zuletzt werden Sie auch nur noch wenig Freude an verkohlten Leckereien auf Ihrem Grill haben.

Darum sollte man besser die Finger von Grillanzündern wie Benzin oder Brennspiritus lassen. Planen Sie lieber ein paar Minuten mehr für ein sicheres Grillanzünden ein ? ein hungriger Magen ist das kleinere Übel.

2. Chemie kann den Geschmack verderben

Niemand möchte die Aromen synthetischer Stoffe in seinem Grillfleisch schmecken.
Gehen Sie darum mit Grillanzündern auf erdölbasis eher sparsam um. Legen Sie das Fleisch erst auf das Grillrost, wenn sich alle Grillanzünder-Reste aufgelöst haben und die Kohlen oder Briketts ausreichend durchgebrannt sind. Sie erkennen grillfertige Glut an der weißen Ascheschicht auf der Oberfläche der Kohlen.

Um den einzigartigen Geschmack Ihres Fleisches zu bewahren, empfehlen wir eher den Gebrauch von Grillanzündern mit natürlichen Inhaltsstoffen, gerade wenn Sie Ihr Fleisch mit Hilfe eines Räucherbretts herrlich aromatisch zubereiten möchten.

3. Zertifizierten Grillanzünder kaufen

Lassen Sie sich beraten, wenn Sie sich unsicher sind, welcher Grillanzünder am besten zu Ihnen passt. Im Fachmarkt werden Sie intensiv über die Vor- und Nachteile aufgeklärt. Kaufen Sie in jedem Fall nur Grillanzünder, die explizit als solche ausgewiesen werden. Achten Sie auf das DIN-geprüft-Zeichen für Anzündhilfen vom TÜV.

Welche Grillanzünder gibt es?

Es gibt flüssige und feste Grillanzünder aus unterschiedlichen Brennstoffen. Diese lassen sich bei Bedarf mit elektrischen Grillanzündern oder dem Anzündkamin kombinieren.

Anzündkamin ? Vor- und Nachteile

Anzündkamine sind Rohre aus Blech oder Edelstahl, die Kohlen oder Briketts gleichmäßig zum Glühen bringen. Das Prinzip ist einfach:

Im unteren Bereich sind Lüftungslöcher angebracht, die das Feuer anheizen. Im Innenbereich befindet sich eine löchrige Auflage, auf die die Holzkohle gefüllt wird.

Unter der Kohleauflage zündet man Grillanzünder, Zeitungs- oder Küchenpapier an, Flammen und Hitze steigen nach oben und bringen die aufliegende Kohle zum Glühen. Mithilfe eines Griffs wird die Glut nach etwa 15 Minuten auf den Grill umgeschichtet und je nach Grillmethode verteilt.

Funktionsweise eines Anzündkamins:

 Grillanzünder_Anzündkamin

Vorteile eines Anzündkamins:

  • gleichmäßige und schnelle Glutbildung
  • lang haltbares Material
  • keine Gefahr durch unangenehme Geschmacksrückstände (kommt ohne chemische Grillanzünder aus)

Nachteile eines Anzündkamins:

  • Verbrennungsgefahr durch Funkenflug
  • das Tragen hitzebeständiger Grillhandschuhe ist zwingend notwendig, die Wand des Anzündkamins heizt sich stark auf
  • Vorbereitung und Abbau: Anzündkamin muss befüllt und später wieder gesäubert werden

Für regelmäßige Grillsessions gibt es hochqualitative Anzündkamine schon unter 30 Euro, wie zum Beispiel den Weber-Anzündkamin ?Rapidfire? oder den Rösle-Anzündkamin.

Elektrische Grillanzünder

Mindestens genauso beliebt wie der Anzündkamin sind elektrische Grillanzünder, mit denen sich der Grill ohne Vorbereitung anzünden lässt. Der Vorteil dieses Kohleanzünders ist außerdem, dass man neben der Kohle bzw. der Briketts keine weiteren Brennstoffe benötigt. Allerdings muss für einige Geräte eine Steckdose bzw. ein Verlängerungskabel verfügbar sein.

Grill anzünden mit Heizspirale

Spezielle Heizspiralen sind schnell und simpel als Kohleanzünder einsetzbar. Man legt das Gerät einfach in die aufgeschichtete Kohle. Je nach Modell kann man das Gerät nach etwa 10 Minuten aus dem Grill nehmen. Dieser Grillanzünder verursacht keinen Rauch oder Rückstände, die den Geschmack des Fleischs unangenehm beeinflussen können. Allerdings sollte man den elektrischen Grillanzünder fern von Kindern ablegen, da Heizspiralen sehr heiß werden und Verbrennungsgefahr droht.

Grill-Föhn

Mit einem Grillfön entzünden Sie Ihre Glut durch die Zufuhr heißer Luft. Für unterwegs eignen sich kabellose Varianten, die entweder durch Batterien oder durch eine manuelle Kurbel betrieben werden. Gefahr besteht durch Funkenflug, daher sollte dieser Grillanzünder durch ein möglichst langes Föhnrohr ausgestattet sein, um einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu haben.

Holzwolle-Anzünder

Dieser Grillanzünder besteht aus Holzwoll-Fäden, die eine Länge von bis zu 50 cm erreichen können. Brandbeschleunigend wirkt das Wachs, mit der die Holzwolle beschichtet ist. Holzwolle-Anzünder zeichnen sich darin aus, dass sie sehr lange brennen und durch ihre natürlichen Bestandteile keine unangenehmen Gerüche bilden.

Paraffin-Grillanzünder

?Weniger ist mehr? sollte das Motto beim Einsatz chemischer Grillanzünder sein, zu denen viele Grillfans gerne greifen. Chemische Holzkohle-Anzünder bestehen meist aus Paraffin, das auf erdölbasis produziert wird. Paraffin-Grillanzünder in fester Form findet man meist in weißen Würfeln, die vor dem Anzünden im Holzkohlehaufen verteilt werden.

Daneben gibt es Paraffin-Grillanzünder auch in flüssiger Form. Feste als auch flüssige Parafin-Grillanzünder brennen zwar schnell, haben jedoch den Nachteil, dass sie viel Rauch und Ruß in die Luft schleudern. Die flüssige Variante sollte weit weg von Kindern abgestellt werden, weil sonst beim Verzehr Vergiftungsgefahr droht.

Eine dritte Form sind Paraffin-Grillanzünder als Gel bzw. Creme. Diese haben den Vorteil, dass sie etwas weniger Geruch- und Rauch verursachen, allerdings dauert es hier etwas länger, bis die Glut fertig ist.

Grillanzünder-Sprays

Grillanzünder aus der Dose bestehen aus einer Mischung mehrerer entzündlicher Gase. Durch das Drücken auf den Sprühkopf lässt sich mithilfe eines Feuerzeuges eine Flamme erzeugen, die für etwa 3 Minuten auf die Kohlen gehalten wird. 2013 hat die Stiftung Warentest das Feuerspray Startfire als sichersten, saubersten und schnellsten Grillanzünder gekürt. Allerdings ist das Spray verhältnismäßig teuer und die Dose muss am Ende extra bei kommunalen Sammelstellen entsorgt werden.

Bio-Grillanzünder

Umweltfreundlicher sind Bio-Grillanzünder, die auf natürliche und nachwachsende Inhaltsstoffe setzen. Der große Vorteil dieser Grillanzünder: Sie verursachen weder Qualm noch unangenehme Gerüche. Allerdings sind sie auch entsprechend teurer. Wenn man aber bei hochqualitativen Fleisch auf Nummer sicher gehen will, sind Bio-Grillanzünder eine gute Investition.

Bio-Grillanzünder gibt es sowohl in fester als auch in flüssiger Form. Zum Beispiel den Weber Grillanzünder aus Holzfasern oder den Grill Flamis Anzünder von Profagus.

Der Nachteil beim Bio-Flüssiganzünder: Wie das nicht-biologische Pendant sollte auch dieser von Kindern ferngehalten werden, weil starke Vergiftungen drohen, wenn man die Flüssigkeit trinkt.

Fazit zu Grillanzündern

Auf dem Markt gibt es eine große Bandbreite an Grillanzündern. Verwendet werden sollten nur ausgewiesene bzw. zertifizierte Grillanzünder, um die eigene Sicherheit und die Ihrer Gäste nicht zu gefährden. Brennspiritus und Benzin gehören daher nicht auf den Grill.

Ein guter Grillanzünder hinterlässt keine Rückstände, die den Geschmack Ihres Lieblingsfleischs am Ende versauen können. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte daher auf Kohleanzünder zurückgreifen, die komplett auf Chemie verzichten.

Mehr praktische Tricks, Kniffe und Tipps erhalten Sie in unserem Grill-Guide. Abonnieren Sie unser Wissenspaket und laden Sie sich ihn und viele weitere Inhalte kostenlos herunter!

New Call-to-action