Der eine schmeißt ein Tankstellen-Würstchen auf den Grill – für ihn genügt die Feuerschale auf drei Beinchen, die sich hierzulande Rundgrill nennt. Der andere blättert 33.000 Euro für einen ER-1000 auf den Tisch und hofft, dass seine Grillfähigkeiten mit dem Umfang seines Portemonnaies mithalten können. Und der dritte liest diesen Artikel. Ab dafür!

Was kann ein Holzkohlegrill, das ein Gasgrill nicht kann?

Von der Feuergrube zum Weber: Der gute alte Holzkohlegrill arbeitet mit traditionellen Methoden, nicht unähnlich denen unserer fernen Vorfahren. Die Fleischwaren werden mit Feuer, Glut und Rauch in die Glückseligkeit gepeitscht, mit allen Vor- und Nachteilen, die das bringt:

  • Raucharomen und der Spaß für den Feuerteufel in Ihnen
  • die genaue Beobachtung der Hitzeentwicklung und des Grillguts
  • die teils starke Qualmentwicklung
  • der ewige Hunger bis die Kohlen durchgeglüht sind.

Was kann ein Gasgrill, das ein Holzkohlegrill nicht kann?

Ob Bart oder Krawatte: Der moderne Jäger sieht auch die Vorteile des Gasgrills:

  • Zeitgenössisch, trendbewusst, megapraktisch
  • Einfach (und gleichzeitig technisch interessant) in der Bedienung,
  • bequem, schnell und praktisch selbstreinigend.

Gas- oder Holzkohlegrill – was ist besser im Geschmack?

Es wird immer wieder behauptet, der Holzkohlegrill allein sei zur Sicherstellung des rauchigen Aromas des Grillguts befähigt. Das ist in diversen Blindtests inzwischen so gut wie widerlegt. Und das ist auch logisch: Holzkohle besteht nur aus Kohlenstoff, und der erzeugt eine geschmacksneutrale Hitze. Durch Zugabe von Holzchips kann man sowohl im Gas- wie auch im Holzkohlegrill aber deutliche Räucheraromen erreichen.

Gas- oder Holzkohlegrill – was ist mit Preis und Kosten?

Gasgrills sind deutlich teurer als Holzkohlegrills, und auch das Brennmittel Gas ist etwas teurer in der Anschaffung. Aber ist eben auch ein geiles High-Tech-Teil, das man sich nicht jeden Tag anschafft.

Gas- oder Holzkohlegrill – auch eine Frage der Gesundheit?

Es gibt einfach ein paar Regeln für den Holzkohlegrill. Wenn Sie diese Punkte nicht beachten wollen, heißt es: Gasgrill für Sie.

  • Lassen Sie kein Fett in die Kohlen tropfen, hier können sich karzinogene, also krebserregende Stoffe bilden. Stattdessen: Eine Grillschale benutzen oder Alu auf den Grill legen.
  • Natürlich keinen Grillanzünder verwenden – da ist Erdöl drin, das wollen Sie nicht auf dem Essen.
  • Nur hochwertiges Brennmaterial verwenden.
  • Bier gehört in den Schlund, nicht ins Feuer. Dabei wirbelt nur Asche auf, und ich schätze, Sie würzen auch lieber mit etwas Salz.

Wie sieht´s denn aus mit dem Grill-Komfort?

So ein Gasgrill will erst mal aufgebaut sein – da sind Sie erstmal mit beschäftigt, da brauchen Sie mit dem Holzkohlegrill nicht so lang. Wenn er erstmal steht, gewinnt er aber natürlich an Momentum: einfach anmachen, fertig, Fleisch drauf. Man muss nicht groß mit der Temperatur rummachen, kein Qualm, der die Nachbarn ärgert, saubermachen ist ein Problem der Vergangenheit. Hier liegt der Gasgrill klar vorne.

Gas- und Holzkohle kombiniert, Gasgrill umbauen, schnellere Glut:

Optionen für die, die alles wollen

  1. Der Kaminzuggrill mit Lüftungsklappe im hohlen Standbein: Nach Anzünden der Kohle saugt die aufsteigende Hitze Luft zu den Kohlen, die dadurch auch ohne Schnappatmung schnell heiß werden.
  2. Der KohGa Deluxe Hybridgrill – von einer kleinen, deutschen Firma, deren Entwicklung Kundenwünsche ernst nimmt und in der neuen Version 2015 top umgesetzt hat. Hier gibt´s eine genaue Besprechung, persönlich vom Hersteller.
  3. Ein Holzkohleeinsatz! Verwandelt Ihren Napoleon Gasgrill in Nullkommanix in einen Holzkohlegrill. Geht auch z.B. mit dem Maxxus Gasgrill BBQ chief 5.0!
  4. Die eierlegende Wollmilchsau mit Smoker Kammer, Holzkohle-, Gasgrill und Sear Brenner: Der schweizerische T:Win Grill mit Smokerbox.

Fazit: Welcher Grill ist besser?

Sie sehen: Die Frage nach dem richtigen Grill ist eine Grundsatzentscheidung. Die Frage lautet nicht: Welcher Grill ist besser? Sondern: Was für ein Grilltyp bin ich? Und egal wofür Sie sich letzten Endes entscheiden: Das wahrscheinlich Allerwichtigste ist immer noch, was obendrauf kommt. Und das sollte niemals Billigware sein! Zusammen mit etwas Technik und einem guten Holzkohle- ODER Gasgrill: Da sind Sie praktisch schon auf der sicheren Seite.

Sie brauchen noch was für obendrauf? Probieren Sie doch mal unseren Schweinenacken vom Iberico. Schmeckt erstklassig auf Gas und Holzkohlegrills!