Fällt die Speisewahl auf ein duftig-leichtes Gericht entscheiden Sie sich also zuerst für ein gutes Stück Fleisch wie z.B. das zarte Lammfilet unseres Salzwiesenlamms aus England. Die Tiere wachsen ausschließlich im Freiland der britischen Weiden mit ihrem milden, ozeanischen Klima auf. Somit ist der Transportweg ökologisch sinnvoller als der von Lämmern australischer Herkunft. Auch für die andern Beilagen und Zutaten wie Kräuter, Obst und Gemüse eignen sich saisonale und regionale Produkte gut, da Sie damit der Umwelt etwas Gutes tun.
Selbst im Bereich der Öle und Fette können Sie Ihrem Körper, Ihrem Geschmack und der Umwelt entgegenkommen. Hier gibt es große qualitative und geschmackliche Unterschiede. Gerade beim beliebten Olivenöl, welches neben Hanf- und Leinöl zu den gesundesten Ölen gehört, macht der Hersteller einiges aus.


DIE MARINADE FÜR DAS LAMM

Marinaden bestehen im Allgemeinen aus Säure, Öl und Kräutern/Gewürzen.
In unserem Fall benötigen wir:

  • 50 ml hochwertiges Olivenöl
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 4-6 Zehen frischen, geriebenen Knoblauch
  • 1 Teelöffel schwarzen Pfeffer
  • 1 Teelöffel Paprikapulver
  • eine Prise Salz


Individuell nach Geschmack passen zusätzlich z.B. Minze, Olivenkraut, Ingwer, Honig, Thymian oder Rosmarin.

All diese Zutaten werden miteinander vermischt, bevor Sie sie zusammen mit 500-600 Gramm Lammfilet in eine Plastiktüte geben. Achten Sie darauf, dass das Fleisch gut mit der Marinade vermischt wird und verfeinern Sie das Ganze zusätzlich mit einem Zweig Rosmarin und Thymian. Je länger das Fleisch anschließend im Kühlschrank durchziehen kann, desto zarter und geschmackvoller wird es. Wir empfehlen eine Zeit von 1-3 Stunden. Nun können Sie es nach Belieben braten oder grillen.

Damit der köstliche Geschmack erhalten bleibt sollte Lamm immer nur sehr heiß und ganz kurz gebraten oder als Braten mit niedrigen Temperaturen zubereitet werden. Soll der Lammbraten innen noch rosa sein empfiehlt sich eine Kerntemperatur von 67 Grad.
Gegrillt wird Lamm ca. 220 Grad heiß – und schnell.

Dazu passen Couscous oder Kichererbsen-Salat, Joghurt-Minz-Dip und ein leichtes Sommergemüse.